Angebot und Fach­bereiche

Wir sind kompetent und engagiert in der ergo­thera­peuti­schen Behand­lung und Bera­tung von Menschen nach Hirn­ver­letzungen und Erkrankungen des zentralen Nerven­systems (Neurologie) – vom jungen Erwach­senen bis zum hoch­betagten Menschen mit mehr­fachen Erkrankungen (Geriatrie).

Die Therapieform wählen wir unter Berück­sich­ti­gung des indivi­duellen Befundes und der Ziel­setzung, der aktuellen Leistungs­fähig­keit sowie der Ressourcen der betroffenen Personen und ihrem Umfeld.

Unser Angebot:

  • Abklärung
  • Beratung
  • Einzeltherapie (variable Therapiefrequenz)
  • Gruppenangebot
  • Möglichkeit zum Eigentraining in der Praxis
  • Hausbesuch
  • Therapie im Alters- und Pflegeheim oder in anderen Einrichtungen
  • Zusätzliche Möglichkeit zur Physiotherapie in der Praxis
  • Aktive Zusammenarbeit mit involvierten Berufsgruppen

Die Ergotherapie erfolgt auf ärztliche Ver­ordnung und wird von den Kranken­kassen, den Unfall­ver­sicherungen oder der IV übernommen.

Diagnosebilder:

  • Erkrankungen des Zentral­nerven­systems (Schlag­anfall, Hirn­blutung, Tumor, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Epi­lepsie, entzünd­liche und degenera­tive Prozesse etc.)
  • Traumen des Zentral­nerven­systems (Schädel-Hirn-Trauma, Para- und Tetra­plegie)
  • Neuromuskuläre Störungen und Erkrankungen (Moto­neuron­erkrankungen, Neuro­pathien, Muskel­dystrophien)
  • Demenzerkrankungen (z.B. Alzheimer Demenz, vaskuläre Demenz)

Erkrankungen und Verletzungen des Zentralnervensystems können sensomotorische Fähig­keiten, kognitive Funktionen, psychisches und soziales Erleben beein­träch­ti­gen und damit die Handlungs­fähig­keit und Selb­ständigkeit einschränken.

Therapieangebote:

  • Förderung motorischer und sensorischer Funktionen: Haltungs- und Bewegungs­kontrolle, Grob- und Fein­motorik, Sensi­bili­tät und Kraft
  • Training neuropsychologischer Funktionen: Wahr­nehmen, Erinnern, Planen, Ausführen
  • Verarbeitung von psychi­schen Verände­rungen: Krank­heits­einsicht und -verarbeitung, Umgang mit Persönlichkeits­veränderungen
  • Training von Aktivi­täten des tägli­chen Lebens: z.B. Körper­pflege, Haus­halt
  • Wohnungs- und Arbeits­platz­abklärungen
  • Schienen- und Hilfs­mittel­beratung sowie spezielle Anpassungen
  • Beratung von Bezugs­personen

Diagnosebilder:

  • Multiple organische Erkrankungen
  • Erkrankungen des zentralen Nerven­systems (v.a. Schlag­anfall, Morbus Parkinson, ver­schie­dene Formen der Demenz etc.)
  • Orthopädische Diagnosen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Psychogeriatrische Erkrankungen

Therapieangebote:

  • Aktivitäten des täglichen Lebens (Selbsthilfe­training, Haushalts­training)
  • Funktionelle Therapie mit der gezielten Förderung und Er­haltung der senso­motorischen und kog­nitiven Fähig­keiten
  • Psychosoziales Training
  • Abklärungen und Anpassungen zu Hause oder im Alters- und Pflegeheim
  • Hilfsmittelberatung und -abgabe
  • Beratung von Bezugs­personen

Hauptziel der Ergotherapie beim betagten Menschen ist die Optimierung des funktionellen Status mit dem Erhalt oder Verbesserung der Lebens­qualität und Autonomie. Die Grundlage der Behand­lung und Therapie ist eine ganzheitliche Sichtweise der betroffenen Person.